Salzbraten

•Oktober 25, 2008 • Schreibe einen Kommentar

Für 4 Personen

1 kg Schweinenacken ohne Knochen
1 kg Salz
Pfeffer, Rosmarin

Den Schweinenacken von außen leicht mit Pfeffer bestreuen und auf ein Backblech legen. Salz im Verhältnis 1:1 zum Fleisch (d. h., auf 1 kg Fleisch 1 kg Salz) um den Braten streuen.

Den Backofen auf 175 Grad vorheizen und den Salzbraten bei dieser Temperatur 1,5 bis 2 Stunden garen. Den Braten aus dem Ofen nehmen, 5 bis 10 Minuten ruhen lassen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden.

Himbeer-Buttermilch-Muffins

•Oktober 12, 2008 • Schreibe einen Kommentar

Für 12 Stück

1 Ei (Gr. M)
150 g Zucker
1 Päckchen Vanillin-Zucker
1 Prise Salz
7-8 EL (75 ml) Öl
20 ml Buttermilch
25 g + 2 EL (25 g) Mehl
2 gehäufte TL Backpulver
1/2 TL Natron
150 g TK-Himbeeren
Puderzucker zum Bestäuben
Papier-Backförmchen (5 cm Ø)

Ei, Zucker, Vanillin-Zucker und Salz cremig rühren. Öl und Buttermilch unter Rühren nach und nach zufügen. 275 g Mehl, Backpulver und Natron mischen und kurz unterrühren. Himbeeren unaufgetaut mit 2 EL Mehl bestäuben, unter den Teig heben.

Je 2 Papier-Backförmchen in die Vertiefungen eines Muffin-Backblechs (f. 12 St.) setzen. Teig zu 3/4 einfüllen.

Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/Umluft: 175 °C/Gas: Stufe 3) 20-25 Minuten backen.
5-10 Minuten abkühlen, stürzen.

Mit Puderzucker bestäuben.

Himbeer-Schmand-Torte

•Oktober 12, 2008 • Schreibe einen Kommentar

100 g gem. Mandeln
100 g Butter
100 g Mehl
75 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker

Zutaten zu einem Teig verkneten und bei 160 C ca. 30 – 40 min. in einer Springform mit Backpapier backen.

2 B. Schmand
1 B. Sahne
1 Pck. Paradiescreme „Vanille“

Gefrorene Himbeeren

Zusammen fest schlagen und auf den Boden verteilen. Gefrorene Himbeeren auf die Creme geben.

1/8 l Wasser
1/8 l Himbeersirup
Zitronensaft
1 Pck. roten Tortenguß

Guß auf die Himbeeren gießen.

Gulasch

•Oktober 12, 2008 • Schreibe einen Kommentar

1 kg Rindergulasch am Stück
Zwiebelwürfel
1 – 2 Tomaten, in Würfel
Salz, Pfeffer, Paprika
1 TL Brühe
Mondamin

Fleisch mit den Zwiebelwürfel und Tomaten, den Gewürzen und der Brühe in einen Topf geben. Wasser auffüllen, bis das Fleisch beeckt ist. 1 1/2 Std. köcheln.

Abschmecken und mit Mondamin abbinden.

Weiße Bohnensuppe

•Oktober 12, 2008 • Schreibe einen Kommentar

250 g getrocknete weiße Bohnen
1 ½ l Wasser
500 g geräucherte dicke Rippe
2–3 Gemüsebrühwürfel (für je 500 ml Flüssigkeit) oder 2 geh. TL gekörnte
Gemüsebrühe
375 g mehlig kochende Kartoffeln
200 g Porree (Lauch)
300 g Möhren
75 g Knollensellerie
2 Zwiebeln
200 g geräucherte Mettwürstchen (Rauchenden)
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
2 EL gehackte Petersilie

Vorbereiten: Bohnen auf ein Sieb geben, kalt abspülen und in dem Wasser etwa 12 Stunden einweichen.

Die Bohnen dann mit dem Einweichwasser in einen großen Topf geben. Dicke Rippe unter fließendem kalten Wasser abspülen, mit den Brühwürfeln oder der gekörnten Brühe zu den Bohnen geben, zum Kochen bringen und etwa 55 Minuten mit Deckel kochen.

In der Zwischenzeit Kartoffeln waschen, schälen, abspülen und in Würfel schneiden. Von dem Porree die Außenblätter entfernen, Wurzelende und dunkles Grün abschneiden, die Stange längs halbieren, gründlich waschen und abtropfen lassen. Möhren schälen, Grün und Spitzen abschneiden.

Knollensellerie schälen, schlechte Stellen herausschneiden. Möhren und Sellerie waschen und abtropfen lassen. Zwiebeln abziehen. Die 4 Zutaten in Würfel oder Scheiben schneiden. Das vorbereitete Gemüse und die Kartoffeln zu dem Fleisch geben, zum Kochen bringen und etwa 10 Minuten mit Deckel kochen. Dann die Mettwürste hinzufügen und alles noch weitere 10 Minuten mit Deckel kochen. Fleisch und Wurst aus der Suppe herausnehmen, das Fleisch von den Knochen lösen, Fleisch und Wurst klein schneiden und wieder in die Suppe geben. Die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken. Petersilie unterrühren.

Kohlrouladen

•Oktober 12, 2008 • Schreibe einen Kommentar

1 Kopf Wirsing oder Weißkohl (etwa 1 1/2 kg)
Salz
1 Brötchen (Semmel) vom Vortag
1 Zwiebel
1 Ei
etwa 1 TL mittelscharfer Senf
375 g Rindergehacktes
frisch gemahlener Pfeffer
4 EL Speiseöl, z. B. Sonnenblumenöl
250 ml (1/4 l) Gemüsebrühe
20 g Weizenmehl
2 EL Wasser

Außerdem:
Küchengarn oder Rouladennadeln

In einem großen Topf reichlich Wasser zum Kochen bringen. Salz hinzufügen (auf 1 l Wasser 1 TL Salz). Inzwischen von dem Wirsing oder Weißkohl die äußeren welken Blätter entfernen, waschen, den Strunk unten keilförmig herausschneiden. Kohl in das kochende Salzwasser legen, bis sich die äußeren Blätter lösen. Diesen Vorgang wiederholen, bis etwa 12 große Blätter sich lösen lassen und etwas weich sind. Die Blätter abtropfen lassen, mit Küchenpapier trockentupfen und die dicken Blattrippen flach schneiden.

Für die Füllung Brötchen in kaltem Wasser einweichen. Zwiebel abziehen und würfeln. Brötchen gut ausdrücken und mit Zwiebelwürfeln, Ei, Senf und Gehacktem vermengen. Die Masse mit Salz und Pfeffer würzen.

Jeweils 2–3 große Kohlblätter übereinander legen, einen Teil der Füllung darauf geben, die Blätter seitlich einschlagen und aufrollen. Die Rouladen mit Küchengarn umwickeln oder mit Rouladennadeln fest stecken.

Öl in einem Topf erhitzen. Die Rouladen darin von allen Seiten braun anbraten. Gemüsebrühe hinzugießen und die Rouladen bei schwacher Hitze etwa 45 Minuten mit Deckel schmoren, dabei von Zeit zu Zeit wenden.

Wenn die Rouladen gar sind, die Fäden oder Rouladennadeln entfernen und die Rouladen auf einer vorgewärmten Platte anrichten. Mehl mit Wasser anrühren. Die Garflüssigkeit aufkochen lassen, das angerührte Mehl mit einem Schneebesen unterrühren, nochmals aufkochen und etwa 5 Minuten schwach kochen lassen. Die Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken und zu den Rouladen servieren.

Königsberger Klopse

•Oktober 12, 2008 • Schreibe einen Kommentar

1 Brötchen (Semmel) vom Vortag
1 Zwiebel
500 g Gehacktes (halb Rind-, halb Schweinefleisch)
1 Ei oder 1 Eiweiß (Größe S)
2 gestrichene TL mittelscharfer Senf
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
750 ml (3/4 l) kochende Gemüsebrühe

Für die Sauce:
30 g Butter oder Margarine
30 g Weizenmehl
500 ml (1/2 l) Kochbrühe von den Klopsen
1 Eigelb (Größe S)
2 EL Milch
1 kleines Glas Kapern (Abtropfgewicht 20 g)
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
etwas Zucker
Zitronensaft
etwas Dill

Brötchen 10 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Zwiebel abziehen und fein würfeln. Gehacktes mit dem gut ausgedrückten Brötchen, Zwiebelwürfeln, Ei oder Eiweiß und Senf vermengen und mit Salz und Pfeffer würzen. Aus der Masse mit nassen Händen Klopse formen, in die kochende Gemüsebrühe geben, wieder zum Kochen bringen, eventuell abschäumen und mit Deckel bei schwacher Hitze in etwa 15 Minuten gar ziehen lassen (das Wasser muss sich leicht bewegen). Die Brühe durch ein Sieb gießen und 500 ml (1/2 l) davon für die Soße abmessen.

Für die Soße Butter oder Margarine in einem Topf zerlassen. Mehl unter Rühren so lange darin erhitzen, bis es hellgelb ist. Kochbrühe hinzugießen und mit einem Schneebesen durchschlagen, dabei darauf achten, dass keine Klümpchen entstehen. Die Soße zum Kochen bringen und bei schwacher Hitze etwa 5 Minuten ohne Deckel leicht kochen lassen, dabei gelegentlich umrühren.

Eigelb mit Milch verschlagen und langsam in die Soße einrühren (abziehen), aber nicht mehr kochen lassen. Kapern mit der Flüssigkeit aus dem Glas hinzufügen, mit Salz, Pfeffer, Zucker und Zitronensaft abschmecken. Die Klopse in die Soße geben und etwa 5 Minuten bei schwacher Hitze darin ziehen lassen. Königsberger Klopse mit Dill bestreut servieren.